F1 2014

F1 2014

Neue Rennstrecken und Boliden für die beliebte F1-Simulation

Mit der Autorennsimulation F1 2014 für Windows überbrücken Motorsport-Fans die Zeit bis zum Start der nächsten Formel 1-Saison. In der aktuellen Version stehen neue Rennwagen und Rennstrecken sowie veränderte Regeln im Fokus. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • neue F1-Boliden, Rennstrecken und Regelwerk
  • ausgezeichnete Fahreigenschaften
  • eignet sich für jedes Spielerniveau
  • realistische Motorengeräusche

Nachteile

  • keine echten Neuerungen
  • keine grafischen Verbesserungen
  • Fokus auf Arcade-Aspekt

Gut
7

Mit der Autorennsimulation F1 2014 für Windows überbrücken Motorsport-Fans die Zeit bis zum Start der nächsten Formel 1-Saison. In der aktuellen Version stehen neue Rennwagen und Rennstrecken sowie veränderte Regeln im Fokus.

Neue Regeln

In F1 2014 ersetzen wie in der echten Formel 1 neue Turbo-V6-Motoren die alten V8-Saugmotoren. Diese senken den Kraftstoffverbrauch auf 100kg pro Rennen. Die Schaltungen haben einen siebten und achten Gang erhalten, Chassis und Schnauzen liegen niedriger. Somit wirkt das Formel 1-Spiel extrem realistisch. Zudem haben die Entwickler die neuen Rennstrecken in Österreich und Russland der Simulation hinzugefügt.

Den Klassikmodus gibt es nicht mehr. Im Karrieremodus stehen in F1 2014 alle Teams von Anfang an zur Verfügung: Mercedes, Red Bull oder Williams. Im Szenarien-Modus gibt es neue Veranstaltungen. Bei den Spielmodi hat sich also nicht wirklich viel verändert.

Leichter Einstieg für F1-Anfänger

Dem F1-Spiel ist stets eine Mischung aus Arcade und Simulation gelungen. F1 2014 legt den Schwerpunkt mehr auf den Arcade-Aspekt. Somit ist der Einstieg für unerfahrene Nutzer leichter. Beispielsweise muss man keinen Fahrtest mehr absolvieren, um an einem Rennen teilzunehmen. Ein Bewertungssystem ermittelt stattdessen während der Fahrt den geeigneten Schwierigkeitsgrad.

Fortgeschrittene Spieler können den Schwierigkeitsgrad alternativ anpassen. Bei den Rennautos passt man die Aerodynamik sowie die Reifen nach Belieben an. So kommen auch die Profis auf ihre Kosten mit F1 2014.

Die Fahrzeugsteuerung unterscheidet sich in F1 2014 nicht von der 2013er-Version. Im leichtesten Schwierigkeitsgrad hat man das Gefühl, auf Schienen zu fahren. Nach einer Kurve die Ideallinie wiederzufinden, fällt nun etwas schwerer.

Weg frei für die neuen V6-Motoren

Auch bei der Grafik hat sich nicht viel verändert. F1 2014 hält das Niveau der 2013er-Version. Dafür gibt es viele neue Rennwagen und Grand-Prix-Strecken. Die Umgebungsgeräusche kommen leicht gedämpft daher. Das entspricht der realen Geräuschkulisse auf den Rennstrecken.

Fazit: Gelungener Zeitvertreib bis zur nächsten Saison

F1 2014 bietet nicht gerade viel Neues für Motorsport-Fans. Die Entwickler haben die meiste Arbeit in die Aktualisierung der Inhalte aus F1 2013 gesteckt. So wirkt F1 2014 noch realistischer. Zudem gestaltet sich das neue Bewertungssystem als nützliche Einstiegshilfe für Anfänger. Alteingesessene F1-Fans kommen trotzdem auf ihre Kosten. Wer auf mehr Veränderungen gehofft hat, muss wohl erst auf die 2015er-Version warten.